Bambusblüte und Bienen

Zwischen all dem üppig wachsenden Grün und den herrlichen Frühlingsblüten gab es im Mai erneut eine unschöne Entwicklung: Nach Phyllostachys nigra ‚Boryana‘ (den wir im März gerodet haben) steht nun die nächste Ph.-nigra-Variante in Vollblüte: Phyllostachys nigra ‚Henonis‘. Damit war zwar zu rechnen – deutschlandweit (und wahrscheinlich darüber hinaus) kommen gerade viele „Nigras“ zur Blüte. Aber nachdem die Pflanze im vergangenen Jahr nur ganz vereinzelt wenige Blüten aufwies und noch einen ordentlichen Neuaustrieb hinlegte, schöpfte ich doch Hoffnung, dass die Vollblüte an uns vorbeigeht. Ist natürlich nicht der Fall. Ein Blick auf den Bambus reicht aus: Immer mehr Blätter vergilben und fallen ab, stattdessen erscheinen an fast allen Halmen immer mehr Blüten. Ohne Blätter keine Fotosynthese, ergo kein Überleben der Mutterpflanze – die zweite Rodung wird wohl nicht zu vermeiden sein.

Die farbliche Anmutung von Phyllostachys nigra ‚Henonis‘ links im Bild lässt schon von Weitem Schlimmes erahnen: Das dumpfe Gelbgrün der absterbenden Blätter konkurriert fast mit dem strahlenden Hellgrün von Gleditsia triacanthos ‚Sunburst‘ rechts. Während die schöne dornlose Gleditschie vor Vitalität glänzt, sieht man es dem Bambus förmlich an, dass alles Leben von den Blättern in die Blüten wandert

Der frische Austrieb von Gleditsia triacanthos ‚Sunburst‘ ist fast goldgelb und ein echter Eyecatcher im Frühlingsgarten

Die Blüten von Phyllostachys nigra ‚Henonis‘ können der Beginn einer neuen Generation der Bambusart sein. Von diesem Kraftakt wird sich die Mutterpflanze wahrscheinlich nicht erholen, sodass wir auch hier zur Säge greifen müssen. Den Sommer warten wir noch ab, aber bisher ist bei der Pflanze – im Gegensatz zu den anderen Phyllostachys – keinerlei Neuaustrieb (und damit die Chance auf nicht blühende Halme) zu sehen

Als Trost kam im Mai eine lebendige Bereicherung in den Garten: Wie bereits im vergangenen Jahr stellen wir für einige Wochen wieder die „Homebase“ für drei Bienenvölker eines Bekannten (danke, Matthias!)

Nach dem Umzug muss sich das Volk erst einmal neu sortieren. Wir freuen uns jetzt schon auf den köstlichen Honig

Als Futterquelle lieben verschiedene Insekten (und die Hasen!) den sich wild kreuzenden Ginster: Gepflanzt haben wir vor Jahren u. a. Besenginster Cytisus scoparius ‚Roter Favorit‘ und Elfenbeinginster Cytisus praecox ‚Allgold‘ – daraus entwickelte sich mit der Zeit eine kunterbunte Mischung von Pflanzen verschiedenster Blütenfarben. Uns gefällt es

Besonders bei Hummeln begehrt sind die Blütentrauben der Vielblättrigen Lupine (Lupinus polyphyllus), die sich bei uns in den Wiesen gut vermehrt. Ein wichtiger Grund dafür: Das Rehwild lässt die Stauden (zumindest bis dato) links liegen. Wohingegen Waldgeißbart (Aruncus dioicus), Falsche Alraunenwurzel (Tellima grandiflora) und Frauenmantel (Alchemilla mollis) neben zahlreichen Sträuchern in diesem Jahr zu ihren Leibspeisen gehören

Ebenfalls als „deer resistant“ haben sich bisher alle Salbeisorten erwiesen. Vielleicht schreckt sie der aromatische Geruch – den ich so liebe – ab. Da die Pflanzen zudem echte Insektenmagneten sind, finden sich viele Sorten in unseren Beeten. Hier blüht Salvia nemorosa ‚Ostfriesland‘ in sattem Blau, eine bewährte Züchtung von Ernst Pagels

In knalligem Pink präsentiert sich Salvia nemorosa ‚Rosa Königin‘. Alle Sorten des Steppensalbeis fühlen sich in unserem sandigen, teilweise zu Trockenheit neigenden Boden sehr wohl. Ein Glück, sind wir doch dankbar für jede Pflanzenart, die unseren tierischen Mitbewohnern nicht mundet

Veröffentlicht unter Allgemein, Bambus, Bäume und Sträucher, Frühjahr, Insekten, Stauden | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Früher Start

Das ist ein echter Frühstart: Rund vier Wochen vor dem bei uns sonst üblichen Dufthöhepunkt öffnet der Gewöhnliche Flieder (Syringa vulgaris) in diesem Jahr seine Blüten. Kein Wunder, folgten doch auf den bereits sehr milden März weitere Tage mit durchgängig zweistelligen Temperaturen im Plusbereich (zurzeit allerdings unschön begleitet von einigen frostigen Nachtstunden – war ja klar). Und auch der Regen floss wieder üppiger, was den Wachstumsmotor zusätzlich ankurbelte. Jetzt hoffe ich nur, dass der ebenfalls frühe Austrieb von spätfrostgefährdeten Kandidaten wie dem Katsurabaum (Cercidiphyllum japonicum) wenigstens den Vorteil hat, dass die bereits vollständig ausgebildeten Blätter resistenter auf die Minusgrade reagieren als sich gerade erst frisch entfaltende. Die kommenden Tage werden es zeigen.

Die dunklen Fliederblütenstände kontrastieren schön mit den weißen Kirschblüten

Auch die japanische Zierkirsche (die Sorte ist leider unbekannt) war in diesem Jahr über und über mit rosa Blütebäuschen geschmückt

Pinker Akzent zwischen frischgrünen Brandkrautblättern (Phlomis russelina)

Schwarzbrauner Akzent zwischen gelben Narzissenblüten und den gelben Halmen von Phyllostachys aureosulcata ‚Spectabilis‘: Der Rehbock – von uns liebevoll Blacky genannt – ist vor zwei Jahren bei uns im Garten geboren worden. Seine regelmäßigen Besuche deuten darauf hin, dass er das Futterangebot nach wie vor zu schätzen weiß

Das Rehwild hat inzwischen echte Feinschmecker-Gene entwickelt – auch vor den zarten Blüten der Buschwindröschen (Anemone nemorosa) machen sie nicht halt

Bisher (!) verschont bleiben die jungen Blätter des sich langsam, aber sicher über kriechende Rhizome ausbreitenden Farns. Die trichterförmige Wuchsform legt nahe, dass es sich hier um eine Art der Gattung Matteuccia (Straußfarn oder Trichterfarn) handelt. Wir haben ihn nicht gepflanzt, daher rätsele ich etwas. Denn die Matteuccia-Arten bilden normalerweise im Zentrum des Trichters fertile, kürzere Blätter aus, die ich bei diesen Pflanzen noch nie gesehen habe. Zudem treibt dieser Farn deutlich früher aus als unser Matteuccia struthiopteris

Die gekauften Matteuccia-struthiopteris-Pflanzen bilden fertile Wedel – selbst junge Exemplare. Sie reifen dunkelbraun aus und rollen sich straußenfederartig zusammen (daher der deutsche Name Straußfarn). In ihnen überwintern die Sporen. Vielleicht entdecke ich ja diesen Sommer in dem Bestand der unbekannten Art mal welche, ich bin gespannt

Der April bescherte uns nicht nur viele warme Stunden, sondern auch einige spektakuläre Sonnenuntergänge. Wundervoller Ausklang nach einem aktiven Gartentag

Nachtrag: Schon 24 Stunden später ist klar, dass mein Wunschdenken sich nicht erfüllt. In der Nähe des Katsurabaums steigt mir der typische leckere Lebkuchengeruch in die Nase – im Herbst ein deutliches Indiz dafür, dass die Blätter nach frostigen Stunden fallen werden. Das wird auch jetzt bei einigen passieren. Da hilft nur die Hoffnung auf einen zweiten Austrieb.

Veröffentlicht unter Allgemein, Bäume und Sträucher, Frühjahr, Sträucher, Tiere | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Strahlende Blüten – und eine Rodung

Nach einem halben Jahr mit monatlich üppigen Niederschlägen war im März Schluss mit dem Dauerregen: Lediglich 22,5 mm haben wir bis dato bei uns im Garten abbekommen (und für die letzten Märztage ist nicht so viel mehr angesagt). Etwas feuchter könnte es jetzt in der Wachstumszeit nun doch sein – zum Glück hat der Boden an den meisten Stellen noch einigermaßen Wasser gespeichert. Der Vorteil des wenigen Regens: Die zarten Frühlingsblüten von Krokus, Duft-Heckenkirsche, Narzissen und Co. fallen nicht den Wassermassen zum Opfer, sondern dienen weit geöffnet als einladende Futterquellen für die Insekten, die dank der milden Temperaturen schon rege unterwegs sind.

Kaum ein Frühjahrs-Post ohne meine geliebte Lonicera x purpusii: Von den oft schon im Januar mit der Blüte startenden Duft-Heckenkirschen kann man gar nicht genug im Garten haben. Sie sind nicht nur eine sichere erste Anlaufstelle für früh erwachende Insekten auf Nahrungssuche. Das sehr robuste Gehölz erfreut menschliche Passanten zudem mit seinem angenehmen Blütenduft

Willkommene Anlaufstellen für Bienen und andere Hungrige sind auch die Krokusse, von denen sich im März immer mehr Sorten anbieten

Ein weiterer zuverlässiger Frühblüher breitet sich in unserem Blühfeld stetig aus: der Huflattich

Die vor den Blättern erscheinenden Blüten von Tussilago farfara arbeiten sich selbst durch Maulwurfhügel in Richtung Sonne und versorgen geflügelte Gäste mit Pollen und Nektar

Unsere alljährliche Freude über das erwachende Grün, farbenprächtige frühe Blüten und steigende Temperaturen wurde – wie bereits im Frühjahr zuvor – anhaltend getrübt von dem unschönen Anblick des in Vollblüte stehenden Phyllostachys nigra ‚Boryana‘. Es hilft nichts: Die Pflanze wird sich nicht mehr erholen, höchstens mit kommenden kleinen Sämlingen eine neue Generation begründen. Also nutzten wir das stabile Märzwetter zur Bambusrodung (dieses Bild ist aus dem September-Post von 2023)

Das fällt bei ‚Boryana‘, der wegen seiner schönen braun gefleckten Halme auch Tigerbambus genannt wird, besonders schwer. Positiv dürfte die Aktion allerdings von Parrotia persica aufgenommen werden: Das rechts im Bild stehende Persische Eisenholz kann sich über mehr Licht und Platz freuen

Ausgewählte Bambushalme habe ich aufgeastet und eingelagert, den überwiegenden Rest in die Benjeshecke eingeflochten. So bietet sie noch mehr Versteck- und Nistmöglichkeiten für die Fauna

Zum Monatsende beginnen sich auch die wunderschönen Blüten von Magnolia stellata zu öffnen. Und damit beginnt gleichzeitig das alljährliche Bangen: Droht noch Spätfrost, der die Blütenpracht innerhalb Stunden zunichte macht, oder haben wir Glück und können uns wochenlang an den weißen Blütensternen freuen? Daumen drücken!

Veröffentlicht unter Allgemein, Bambus, Frühjahr, Insekten, Sträucher | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Ran ans Futter

Das hat es seit dem Start meiner Messungen 2012 bei uns nicht gegeben: sechs Monate in Folge mit mehr als 100 mm Niederschlag! Auch im Februar konnten wir die symbolische Marke wieder übertreffen. Immerhin 107,75 mm Nass gingen bei uns nieder. Das merkt man inzwischen selbst bei unserem durchlässigen Sandboden. Beim Gang über die Wiesen gibt der Boden mit schmatzenden Geräuschen bei jedem Tritt kund, dass er – zumindest oberflächlich – jetzt wirklich feuchtigkeitsgesättigt ist. Da sich gleichzeitig die Temperaturen in den frühlingshaften Bereich bewegt haben, treibt das Grün schon mutig aus. Also hieß es, schleunigst den Staudenrückschnitt angehen und einen Teil des isolierenden Laubs entfernen. Die meisten Frühblüher hatten sich allerdings schon aus eigener Kraft durch die Mulchschicht gearbeitet und sorgen mit ihren farbenfrohen Blüten für Frühlingsstimmung – selbst bei Regen. Und sie bieten willkommenes Futter für die langsam aus der Winterruhe erwachenden Insekten.

Obwohl ich jedes Jahr viele der Zwiebeln unter den Farnen ausbuddel und an einen helleren Platz setze, bleiben immer noch Tuffs von Galanthus nivalis über. Für Insekten ist die Art eine wertvolle Nahrungsquelle. Die ebenfalls super robuste gefüllte Schneeglöckchen-Sorte ‚Flore Pleno‘ ist hingegen steril, erfreut uns aber mit ihrem köstlichen Duft

Geradewegs der Sonne entgegen recken sich die Blüten des Crocus tommasinianus. Der deutsche Name Elfen-Krokus passt perfekt zu den zarten Pflänzchen

Die Art ist eine beliebte frühe Nektar- und Pollentankstelle

Nach dem Blütenstart des Elfen-Krokus öffnen auch die anderen Krokusse nach und nach ihre leuchtenden Blütenblätter – wenn denn mal die Sonne scheint

Sobald es allerdings regnet oder der Himmel nur wolkenverhangen ist, schließen sich die Tepalen (so heißen die einzelnen Blütenblätter in der botanischen Fachsprache) schnell wieder: Büfett vorübergehend abgedeckt

Hier hilft kein Abdecken und auch Einzäunen nicht wirklich: Das Rehwild findet immer einen Weg, sich Zugang zum offensichtlich sehr wohlschmeckenden Büfett in unserem Garten zu verschaffen. Wir haben inzwischen aufgegeben – der Garten soll ja nicht zum Hochsicherheitstrakt mutieren. Und letztendlich überwiegen die schönen Beobachtungen den kurzfristigen Ärger über abgefressene Zweige, Blätter und Blüten dann doch

Veröffentlicht unter Allgemein, Frühjahr, Insekten | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Regen, Schnee, Regen plus Sturmböen

Das neue Jahr startet wie das alte und wie das Jahr davor. Ordentlich Niederschlag (bis dato 105 mm), regelmäßig garniert mit Sturmböen (bis dato zum Glück ohne größere Schäden). Also sitze ich als Gärtnerin wieder im Haus, schaue genervt aus den Fenstern. Und wohin der Blick auch schweift, fallen mir noch zu erledigende Jobs ins Auge: Laub auf dem Garagendach und in diversen Gartenecken, in denen es nicht liegen bleiben sollte – copy and paste Post Januar 2023. Freundlicherweise wurden diese unschönen Anblicke für ein paar Tage von herrlichem Schnee bedeckt. Die weiße Pracht diente nicht nur als Stimmungsaufheller, sondern auch als gute Isolierschicht bei kurzfristig zweistelligen Minusgraden. Der nachfolgende Regen brachte leider alles wieder ans Tageslicht – keine Zauberhand hatte sich der feuchten Blättermassen angenommen. Aber nun zum Monatsende soll es tatsächlich einen Slot von drei, vier Tagen ohne Regen geben (Böen bis 55 km/h nehme ich inzwischen klaglos in Kauf). Nichts wie raus, und ran ans Laub.

Schneekristalle gestalten kleine Märchenlandschaften in den Beeten

Die Zweige der Bäume waren einige Tage mit einer diamantenglitzernden Eisschicht überzogen

Auf die ersten Frühlingsboten ist Verlass, egal, ob es schneit, stürmt und regnet – oder (welch Freude!) die Sonne scheint

Veröffentlicht unter Allgemein, Winter | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Und noch mehr Regen – die Fortsetzung

Auf den zweiten Monat mit ordentlich Regen und Sturmböen folgte der dritte: Mit 205 mm war der Dezember bei uns nicht nur der niederschlagsreichste Monat in 2023 – sondern der niederschlagsreichste seit 12 Jahren (im Dezember 2011 fielen 220,5 mm). Auch die Gesamtsumme 2023 kann sich sehen lassen: Ganze 1241,5 mm Nass ergossen sich als Regen, Graupel oder rieselten als Schneeflocken in den Wilden Garten – ebenfalls ein Rekordwert (die 1000er-Marke wurde bei uns zuletzt 2017 und 2015 gerissen).

Damit fiel die Gartenarbeit zum Ende des Jahres eher bescheiden aus. Wenigstens einige Karren übel schweren Laubmatsches konnte ich zusammenrechen, der Hopfen ist runtergeschnitten, auch die Dachrinnen und das Schuppendach sind vom Laub befreit. Das war es aber auch schon an erwähnenswerten Aktivitäten. Bleibt die Hoffnung, dass 2024 mit etwas gärtnerinnenfreundlicherem Wetter aufwartet – genug zu tun gibt es.

Anfang Dezember verwandelten einige Schneefälle den Garten kurzzeitig in eine herrliche Winterlandschaft

Dann folgten nur noch Regen, Sturm, Regen, starke Böen, Regen – und neben unserem Graben fungierte auch die Straße als Wasserstraße

Die positiven Seiten des üppigen Regens: Der Boden ist endlich feuchtgesättigt und der Bambusaustrieb – hier von Pseudosasa japonica – mehr als erfreulich. Nicht die schlechtesten Voraussetzungen für das Gartenjahr 2024

Veröffentlicht unter Allgemein, Bambus, Winter | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Und noch mehr Regen

Als Gärtnerin bin ich gerade ziemlich genervt vom Wetter – was wirklich selten vorkommt. Aber der zweite Monat mit ordentlich Regen und Sturmböen (denen eine Fichte zum Opfer fiel) erschwert die Wintervorbereitungen doch erheblich. Überall liegt noch sehr matschiges Laub rum, und täglich kommt von den Eichen etwas obendrauf. In der vagen Hoffnung, dass es so schnell nicht soooo kalt werden würde, habe ich zudem noch längst nicht alle Töpfe in das Kalthaus gebracht. Die haben sich mit bereits über 100 mm Niederschlag im November jetzt richtig vollgesogen und sind noch schwerer zu handhaben als ohnehin schon. Zu allem Überfluss drohen nun Tiefstwerte von bis zu minus 11 Grad. Heißt: Schnelles Handeln – Regen, Schneeregen oder was auch immer ignorierend – ist angesagt! Da hilft ein Blick auf die sonnigeren Stunden des Monats (die muss es auch gegeben haben), um etwas Motivation zu tanken.

Sofort gute Laune beschert Parrotia persica: Das Persische Eisenholz zählt zu meinen absoluten Favoriten unter den Herbstfärbern – und wurde daher hier im Blog schon oft präsentiert. Die bunten Blätter hängen auch nach den ersten Frösten noch am Baum

Ebenfalls wunderschön, aber leider größtenteils bereits am Boden liegend, ist der herbstliche Look von Euonymus alatus. Mit seinen flügelartigen Korkleisten an den Ästen bleibt das Geflügelte Pfaffenhütchen dennoch ein Hingucker

Das gilt ebenso für den Perückenstrauch Cotinus coggygria ‚Golden Spirit‘, dessen grüngelbe Blätter wirkungsvoll mit den silbrig behaarten, an Perücken erinnernden Blütenständen kontrastieren

Warme Orangetöne bringt Berberis thunbergii ‚Atropurpurea‘ ins Spiel, garniert mit kleinen roten Perlen der für Mensch und Tier essbaren Früchte

Als Nektar- und Pollenquelle für spätaktive Insekten stehen bis zu den ersten Frösten die hübschen Blüten der Kosmeen zur Verfügung. Der einjährige Korbblütler Cosmos bipinnatus wird passenderweise auch Schmuckkörbchen genannt und sät sich immer wieder selbst aus

Der ganze Regen lässt überall Pilze sprießen – nicht nur am Boden, sondern auf allen Untergründen, die als Nährboden dienen können. Vor den hölzernen Gartenmöbeln machen sie ebenso wenig halt. Die Pilze auf dem Foto sind wahrscheinlich eine Art der Gattung Helmlinge/Scheinhelmlinge (für eine genaue Bestimmung bin ich dankbar). Sie haben mit ihrem Myzel die Äste einer Sal-Weide besiedelt

Der November bescherte uns einige herrliche Raureifmorgenstunden. In den Beeten bleibt das Auge immer wieder an den skulpturalen Blütenständen des Brandkrauts Phlomis russeliana hängen. Alleine dieser Anblick ist es wert – neben dem ökologischen Nutzen – mit dem Rückschnitt der Stauden bis in den frühen Frühling zu warten

Veröffentlicht unter Allgemein, Bäume und Sträucher, Herbst, Pilze, Stauden | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Oktober trüb und nass

Das totale Kontrastprogramm zum Sommerfeeling im September lieferte der Oktober: Statt goldener Herbststimmung war es überwiegend wolkenverhangen grau, und aus den Wolken strömten gute 166 mm Niederschlag in den Wilden Garten. Worüber wir uns dann doch freuen konnten, da die Wiesen bereits gemäht waren. Damit machte dieser Oktober mal wieder klar, wie wichtig es ist, mit dem Mähen rechtzeitig zu beginnen. Sonst besteht hier in der Nordheide die ziemlich große Chance, dass wir zum Jahresende richtig in Stress kommen und uns durch tropfnasses hohes Gras quälen müssen. Es gibt angenehmere Gartenjobs.

Zaghaft startet die Herbstfärbung bei den Gehölzen – der Tulpenbaum (Liriodendron tulipifera) ist vorne dabei

Die Stieleichen (Quercus robur) hingegen lassen sich noch etwas mehr Zeit

In den Beeten zaubern die Sonnenhüte (Rudbeckia) trotz Schietwetters noch gelbleuchtende Farbtupfer

Im Blühfeld hingegen haben die Sonnenblumen ihre gelben Zungenblüten schon fast alle verloren. Hier bringen näher am Boden Malven, Margeriten, Ringelblumen und Co. noch Farbe ins Feld und versorgen späte Insekten mit Nahrung. Aber auch größere Gäste futtern sich satt

Die ersten Töpfe mit frostempfindlichen Salbeis und Buschklee (Lespedeza thunbergii) habe ich bereits ins Kalthaus geräumt (für einige Stunden sank das Thermometer bodennah schon auf null Grad, und das mögen die Blüten gar nicht) – Insekten haben freien Zutritt

An anderer Stelle habe ich leider ebenfalls Blüten gesichtet: Mit Phyllostachys nigra ‚Henonis‘ blüht bei uns nach ‚Boryana‘ nun der zweite Bambus der Art. Bisher allerdings nur an ganz wenigen Halmen

Erfreulicherweise gab es in diesem Jahr noch einen ordentlichen Halmneuaustrieb bei der Pflanze. Jetzt heißt es abwarten, ob im kommenden Jahr – wie bei Phyllostachys nigra ‚Boryana‘ 2022 geschehen – auch bei ‚Henonis‘ eine Vollblüte folgt und keine Kraft mehr für neue Halme bleibt. Schade wäre es. Denn dann müssten wir diesen in einer Rhizomsperre stehenden Bambus roden, da die Pflanze sich an Ort und Stelle nicht mehr regenerieren würde. Im nächsten Sommer wissen wir mehr

Veröffentlicht unter Allgemein, Bambus, Bäume und Sträucher, Herbst, Stauden | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Sommer im September

Dieser Monat ist es wert, ebenfalls mit einem kurzen Blick aufs Wetter zu starten – und das gleich in zweifacher Hinsicht: Der September 2023 war bei uns mit bis dato 27,75 mm Niederschlag (und weiteres Nass wird es wohl bis Samstag nicht geben) nicht nur der bisher trockenste Monat des Jahres. Ich denke, auch was die Temperaturen angeht, wird er wohl zu den Wärmsten zählen. Ergo kam im Wilden Garten noch einmal richtiges Sommerfeeling auf. Das Mähen der Wiesen konnten wir entspannt fortsetzen, einige Blühinseln nach wie vor stehen lassen. Perfektes Wetter auch für die Walnussernte – wenn nur der üble Befall mit der Walnussfruchtschalenfliege nicht wäre. Das macht die Ernte aufwendig: Jede befallene Nuss muss aus der matschigen schwarzen Fruchtschale befreit und trocken gerieben werden, dabei krabbeln einem nicht selten die verursachenden weißen Fliegenmaden entgegen. Manche Nüsse sind so stark befallen, dass sie nicht mehr zu retten sind. Um den Befall im kommenden Jahr einzudämmen, sollten alle nicht mehr essbaren Nüsse und die Fruchtschalen im Hausmüll entsorgt werden. So können sich die Maden nicht weiterentwickeln und 2024 als Fliegen ihre Eier wieder in die unreifen grünen Nussschalen legen.

Betrachtet man morgens die Wiesen, lässt sich trotz sommerlichen Temperaturen der Herbst ahnen: Mit Tau verzierte Spinnennetze und Fruchtstände sowie der sich ändernde Lichteinfall verraten, dass das Jahr doch schon etwas fortgeschritten ist

Die filigranen Blütenstände des Taubenkopf-Leimkrauts (Silene vulgaris) schmücken die Wiesen bis in den September hinein

In dem von Chinesischen Blumenhartriegeln (Cornus kousa chinensis) leicht verschatteten Teil des Gartens kommt der Effekt weißer Blüten gerade im Herbstlicht gut zur Geltung: Hier setzt die Weiße Waldaster (Aster divaricatus) lichte Akzente

Die weißen Blüten der Rispenhortensie (Hydrangea paniculata) bringen ebenfalls Licht in den grünen Schatten

Wenn alle ausgebüxten Bambusrhizome abgestochen sind, der Austrieb neuer Halme so ziemlich abgeschlossen ist und die Jungvögel aus den im Bambus versteckten Nestern ausgeflogen sind, nutze ich die Gelegenheit, tote Bambushalme zu entfernen. Diese gut neun Meter langen von Phyllostachys vivax ‚Huangwenzhu‘ werden von Seitenästen befreit und unter dem Schuppendach gelagert – gutes Baumaterial für vielfältige Einsätze

Update zur Blüte von Phyllostachys nigra ‚Boryana‘: Auch in diesem Jahr gab es keinerlei neuen Halmaustrieb und an den bestehenden Halmen waren nur ganz vereinzelt neue Blätter zu sehen – viel zu wenige, um ausreichend Fotosynthese zu betreiben

Die Pflanze in Vollblüte sieht nicht wirklich schön aus. Wenn es zeitlich passt und sich in der nächsten Austriebsaison wieder keine neuen Halme aus der Erde schieben, werde ich ‚Boryana‘ schweren Herzens roden

Dieser malerische Abendhimmel vertreibt die trüben Rodungsgedanken und lädt stattdessen zu einem leckeren Darjeeling auf der Gartenbank ein

Veröffentlicht unter Allgemein, Bambus, Herbst, Sommer, Stauden, Wiesen | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Spätsommerblüten

Verglichen mit der Hitze im vergangenen Jahr fühlte sich der August 2023 bei uns im Wilden Garten geradezu kühl an. Bei Werten um die 20 Grad und regelmäßigem Schauergeschehen ging sogar das alljährliche Abstechen der Bambusrhizome richtig gut von der Hand. Die trockenen Tage zwischendurch konnten wir für den weiteren Rückschnitt der Wiesen nutzen, sodass wir zum Ende des Monats bei diesen beiden Garten-Mammutjobs gar nicht so schlecht dastehen. Das entspannt ungemein, da es aufgrund der immer kürzer werdenden Tage zunehmend schwieriger wird, die Wiesen ohne Tau in einem trockenen, gut zu Mähenden Zustand vorzufinden. Und bei steinharten Böden und 30 Grad im Schatten sollte man vom schweißtreibenden Ausbuddeln abtrünniger Rhizome auch unbedingt die Finger lassen. Das Wetter meinte es also in diesem August gärtnerisch gut mit uns. Okay, den total verregneten Monatsanfang vergessen wir jetzt einfach mal.

Dank ausreichendem Niederschlag streckten ab Mitte des Monats dann doch noch einige Sonnenblumen ihre goldgelben Köpfe aus dem Blühfeld

In den Wiesen stehen überall die hübschen weißen Doldenblüten von Daucus carota: Hier haben sich drei Streifenwanzen auf dem nestartigen Fruchtstand der Wilden Möhre versammelt

Der Wilde Wein (Parthenocissus quinquefolia, auch Jungfernrebe genannt) vereint nützliche Eigenschaften für Mensch und Tier: Er verwandelt Mauern in dekorative grüne Wände (die im Herbst auch noch fantastisch glutrot leuchten) und ist eine wertvolle Insektennährpflanze

So unscheinbar die kleinen Blüten sind, so anziehend sind sie für Bienen und Co. Geht man an der berankten Garagenwand vorbei, brummt und summt es wie im Bienenstock. Die sich aus den Blüten entwickelnden blauschwarzen Beerenfrüchte werden im Herbst/Winter gerne von Vögeln weggenascht

An Malus toringo beginnen sich die vielen kleinen Früchte bereits langsam gen gelb, orange, rot zu verfärben. Der Kleinfruchtige Zierapfel ist ebenfalls sehr beliebt bei Finken, Sperlingen und anderen Vögeln: Die Miniäpfel haften bis in den Winter am Baum und vertragen einstellige Minustemperaturen

Bei den Agapanthus-Blütenständen steht der dekorative Aspekt im Vordergrund, aber die Afrikanische Schmucklilie dient auch als Bienenweide

Der Anblick der Beete lässt Ende des Monats schon ein leichtes Herbstfeeling aufkommen. Hier verweisen die skulpturalen verwelkten Blütenstände des Brandkrauts (Phlomis russeliana) und des Kandelaber-Ehrenpreises (Veronicastrum virginicum ‚Fascination‘) darauf, dass sich das Blütenspektrum langsam ändert: Sonnenhut (Rudbeckia), Wasserdost (Eupatorium), Goldrute (Solidago) und Sonnenbraut (Helenium) übernehmen die Hauptrollen

Veröffentlicht unter Allgemein, Insekten, Sommer, Stauden | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar