Spätere Blüte und ein trauriger Abschied

Deutlich später als im vergangenen Jahr startete bei uns der Frühling durch. Kein Wunder, machte doch der April mit Schnee- und Graupelschauern, viel Wind und regelmäßigem Nachtfrost seinem Ruf als wankelmütiger Monat mit exzessiven Wetterkapriolen alle Ehre. Aber in der zweiten Hälfte sorgte dann doch die immer kraftvoller scheinende Frühlingssonne allmählich für mehr Farbe im Garten.

Unter den alten Eichen breitet sich Anemone nemorosa langsam aber sehr stetig immer weiter aus. Dabei helfen ihr nicht nur die kriechenden Rhizome, auch über die per Wind und Insekten verteilten Samen vermehren sich die Buschwindröschen. Und so tauchen hier und da im Gras zwischen Krokussen und Narzissen immer wieder kleine dreifingerige Blätter auf (zum Glück klar von Giersch zu unterscheiden …), die nach ein/zwei Jahren von weiß leuchtenden Blütensternchen überstrahlt werden
Anemone blanda – hier die Sorte ‚White Splendour‘ – arbeitet sich mittels Bildung von neuen kleinen Knollen voran
Selbst die sehr frostharte Kamtschatka-Heckenkirsche (Lonicera kamtschatica) hat ihre Blüten in diesem Jahr etwas später geöffnet – obwohl sie einstellige Minusgrade locker wegstecken
Dieser C-Falter hat sich von der wärmenden Sonne aus seinem Überwinterungsquartier locken lassen. Bei uns kann er sich u. a. an einem großzügigen Angebot von Weidenkätzchen stärken
Die alljährliche Rhizome-abstechen-Saison bei den laufenden Bambussen wird im Wilden Garten immer an einer Insel aus Pseudosasa japonica, Indocalamus latifolius und Pleioblastus pumilus eröffnet. In diesem am Boden noch mit kriechendem Efeu durchzogenen Halm- und Blätterdschungel leben seit Jahren – sehr zu unserer Freude und gut geschützt – Waldeidechsen. Ungefähr in der Bildmitte sonnt sich eine und guckt uns wenig scheu bei der Arbeit zu
Über die Frühlingsfreude hat sich leider ein trauriger Schatten gelegt: Kurz vor seinem 80. Geburtstag verstarb der leidenschaftliche Bambusfreund und -experte Fred Vaupel. Wir werden den engagierten Austausch mit ihm schmerzlich vermissen. Zahlreiche Pflanzen in unserem Garten halten die Erinnerung wach – wie hier Fargesia ‚Freds Giant Dragon‘, einer der Sämlinge, die Fred 2003 im Shennongjia Gebirge in der chinesischen Provinz Hubei gesammelt hat und von denen ein paar bei uns im Obsthof stehen. Danke, Fred – und R. I. P.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bambus, Frühjahr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.