Wirklich Winter(-Anfang)

Das war mal ein (für hiesige Nordheide-Verhältnisse) fulminanter Start in den Winter: Während der Dezember bei uns meistens eher herbstlich ausklingt oder gar schon Frühlingsgefühle aufkommen lässt, wurde in diesem Jahr echtes Winterfeeling geboten – zumindest ein paar Tage lang. Los ging es bereits mit einem ersten Schneefall am 04. Dezember, dem allerdings erstmal wieder mildere Tage folgten. Der Vollmond am 19. Dezember läutete dann aber einen heftigen Wetterwechsel Richtung Kälte ein. Das Ergebnis: fiese Kahlfröste bis minus 11 Grad – nicht so schön für viele Immergrüne. Ab dem 28. stiegen die Temperaturen zum Glück wieder andauernd in den Plusbereich und zum Jahreswechsel herrschen nun typisch frühlingsmilde plus 12 Grad inklusive etwas Regen.

Apropos Regen: Niederschlag gleichbleibend – so lautete die Überschrift vom Post im vergangenen Dezember. Das passt auch in diesem Jahr ganz gut: 945 mm sind bis jetzt in 2021 zusammengekommen, 936,25 mm waren es 2020 (933,75 mm in 2019). Die Pflanzen durften sich also über rund eine gefüllte 10-l-Gießkanne mehr pro Quadratmeter freuen. Das ist doch mal eine gute Nachricht.

Blick aus dem Bürofenster: Schwerer Nassschnee drückt die Bambushalme Anfang Dezember gen Boden
Mit dem Mondwechsel kommt der Wetterwechsel
Und der bringt neben tüchtig Kälte schöne Raureifbilder, hier an Parrotia persica ‚Vanessa‘. Meine Begeisterung für das Persische Eisenholz kann ich nicht oft genug zum Ausdruck bringen – die Bäume sehen einfach IMMER gut aus und bieten mit ihrem bizarren Wuchs gute Nistmöglichkeiten
Ginster ist leider nicht sehr langlebig, verbreitet sich dafür aber ganz selbstständig – zur Freude der Hasen, die ihn zu gerne abknabbern. Die mit Raureif benetzten Fruchtstände der Wilden Möhre (Daucus carota) im Vordergrund sind eine Zier in jedem Wintergarten
Auch dem Bambus verleiht der Frost einen Zuckerguss aufs Grün: Die sensiblen Blättchen finden das allerdings – besonders in Kombination mit kalter Wintersonne – nicht wirklich angenehm
Den Trieben der Wildrosen machen sonnige Minusgrade hingegen nicht zu schaffen
Ebenso wenig den zum Teil wintergrünen Brombeeren, über deren Laub sich das Wild freut
Bei den Kübelpflanzen bringt Viburnum tinus Farbe in die dunkle Jahreszeit: Die rosa Knospen des Mittelmeer-Schneeballs öffnen sich in den kommenden Wochen zu reizenden weißen Blüten – ein toller Kontrast zum kräftigen Blau der Früchte
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bäume und Sträucher, Winter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.